Schul-Sanitätsdienstlogo.png

Der Schul-Sanitätsdienst wurde am Max-Planck-Gymnasium im Schuljahr 1998/99 gegründet. Ab Klasse 9 kann man daran teilnehmen, allerdings muss man sich zuerst in einem 16-stündigen Erste-Hilfe-Kurs ausbilden lassen. An Schülerinnen und Schülern, die sich für den Schul-Sanitätsdienst interessieren, hat es nie gefehlt. In den letzten Jahren ist der Andrang allerdings so groß geworden, dass die Plätze in den EH-Kursen verlost werden müssen. Ausbilderinnen und Betreuerinnen sind die Lehrerinnen Frau Krauss, Frau Bay und Herr Möhrmann.

Zur Zeit sind 48 Schülerinnen und Schüler aktiv im "Sanidienst". Jeweils drei sind zusammen pro Vormittag oder Nachmittag eingeteilt und werden mit Hilfe von Funkgeräten im Bedarfsfall vom Sekretariat aus alarmiert. Sie kümmern sich dann selbständig um erkrankte oder verletzte Mitschülerinnen und Mitschüler und veranlassen gegebenenfalls weitere Maßnahmen.

Einige Schul-Sanitäter haben sich schon weitergebildet, indem sie einen 16-stündigen SAN-A-Kurs absolviert haben. Außerdem nimmt jährlich eine Gruppe am Vergleichswettbewerb aller fortgeschrittenen Schul-Sanitätsdienstgruppen Baden-Württemberg teil und versucht eine möglichst gute Platzierung zu erreichen.

Schon Tradition ist das jährliche Pizza-EssenLachend, das vom Elternbeirat aus Dankbarkeit für die Betreuung der Schulkameradinnen und Schulkameraden spendiert wird.


Hilfeleistungen

Im Rahmen der Ganztagesbetreuung wurde ein Kurs "Medizinische Erstversorgung mit Selbsthilfeinhalten", kurz MEDES-Kurs für Klasse 5 und 6 angeboten. Das Interesse war gleich so groß, dass einige Schülerinnen und Schüler auf das nächste Mal vertröstet werden mussten. MEDES ist im Prinzip der Inhalt von LSM (lebensrettende Sofortmaßnahmen), erweitert um einige Einheiten zum Selbstschutz im Katastrophenfall.

Einige der Schulsanitäter/innen haben in 60 zusätzlichen Stunden beim DRK in Schorndorf und Plüderhausen die SAN-A-, SAN-B- und SAN-C-Ausbildung gemacht und alle Prüfungen bestanden. Außerdem haben sie noch den Defi-Schein erworben, so dass sie im Notfall auch einen Defibrillator bedienen dürfen. Mehr Ausbildung ist für Laien nicht möglich. Es ist großartig, dass sie einige Wochenenden und einen Teil der Osterferien dafür geopfert haben. Wir wissen es zu schätzen.

(c) 2012 Max-Planck-Gymnasium
Joomla templates by a4joomla