USA 2009 - Reisebericht

MPG Big Band zurück von ihrer USA-Tour


Sonntag, 10. Mai 2009. Mit der Routine von zwei Wochen „on Tour“ verstauen wir ein letztes Mal unsere Instrumente und unsere Koffer im Bauchraum eines Busses, der uns vom Frankfurter Flughafen nach zwei erlebnisreichen Wochen wieder zurück in unsere Heimatstadt Schorndorf bringt. Außer den günstig eingekauften neuen Jeans haben wir jede Menge neuer Erfahrungen und Erlebnisse im Gepäck, die wir bei unserer Musiktournee durch den nordamerikanischen Westen erleben durften.

Unsere Reise führte uns durch unterschiedlichste Gegenden des Bundesstaats Oregon und endete in der faszinierenden Stadt San Francisco. Ermöglicht wurde uns 25 Schülerinnen und Schülern des Max-Planck-Gymnasiums Schorndorf diese Reise durch die guten Verbindungen unseres Bandleaders Martin Drechsler, die er seit seiner Studienzeit in Oregon bewahrt hat, durch die organisatorische Vorbereitung unserer Managerin und „Bandmama“ Ursula Jud und unseren Begleiter und Sax-Verstärker Manfred Mück.
 
Finanzielle Unterstützung erhielten wir vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Deutscher Musikrat) sowie von Sponsoren, der Elternkasse und dem Verein der Freunde und Ehemaligen (VFE) des MPG.

So blicken wir zurück auf eine ereignisreiche und vielseitige Tour, die unseren interkulturellen Horizont erweiterte, aber vor allem natürlich für jeden von uns eine musikalische Herausforderung war.

Wir lebten in Gastfamilien und musizierten vor allem in High Schools. Der Besuch einer „Prom“ (vergleichbar mit unseren Abschlussfesten) war dabei ein besonderes Erlebnis. Durch die herzliche Aufnahme unserer Gasteltern hatten wir Gelegenheit, den „American way of life“ kennen zu lernen, und so wurde uns die amerikanische Lebensart näher gebracht.

Bend, größte Stadt in Central Oregon, war unsere erste Station.
2009_usa-tour_bend.jpg
Hier organisierte Craig Olson, der Leader der Bend High School Band, für uns einen 3-tägigen Aufenthalt. In seiner Schule spielten wir unseren ersten Auftritt. In einem für die USA so typischen gelben Schulbus führten wir unsere Route fort Richtung Westen - nach Corvallis.
Musiklehrer Marshall Price war dort unser nächster Ansprechpartner, der uns zusammen mit den Gastfamilien einen herzlichen Empfang bereitete. Gemeinsam mit der von ihm geleiteten High School Band und der Oregon State University (OSU) Big Band von Chris Chapman gestalteten wir unser nächstes Konzert.

Im Mittelpunkt der Organisation unserer gesamten Tournee stand Marlan Carlson. Er ist Leiter der Abteilung Musik und Musikprofessor an der Oregon State University. Und als früherer Professor und persönlicher Freund unseres Bandleaders Martin Drechsler gab er sich unendlich Mühe, uns einen unvergesslichen Aufenthalt in Corvallis zu ermöglichen. So durften wir uns zum Beispiel nach einem Rundgang auf dem Campus im Dixon-Center, dem Sportzentrum der OSU, in den verschiedensten Sportarten so richtig austoben. Ein wahrer Genuss nach dem vielen Sitzen hinter den Notenpulten oder im Bus.

Der absoluten Höhepunkt unserer Reise war dann das gemeinsame Konzert mit dem Corvallis-OSU Symphony Orchestra unter der Leitung des Dirigenten Marlan Carlson. Seit einem Jahr laufen die Vorbereitungen für dieses große Musikprojekt, und schon die ersten gemeinsamen Proben ließen ein Gelingen ahnen. Nach einem beeindruckenden klassischen ersten Teil des Sinfonieorchesters (u. a. Mozart: Kleine Nachtmusik, Beethoven: Violinkonzert) betraten wir die Bühne. Es war schon ein sehr erhabenes Gefühl, zusammen mit 70 Musikern vor 800 Zuhörern im Publikum auf der Bühne zu stehen.

Drei gemeinsame Werke standen auf dem Programm, beginnend mit Michael Bublé's „Feelin' Good“ und Konrad Mutschler (Gesang). Dann erklang die „Feuerwerxmusik“ des Stuttgarter Pianisten und Komponisten Wolfgang Dauner, der sein Stück speziell für dieses Konzert für die Doppelbesetzung Sinfonieorchester und Big Band neu arrangiert hatte. Unser Bandleader Martin Drechsler dirigierte beide Werke mit gewohnt sicherem Schwung. Das letzte Stück war eine Uraufführung des Komponisten Rob Birdwell. Seine einfühlsame Art und das gekonnte Nahebringen seines Musikwerkes „A New Day“ hatte uns schon in den Proben fasziniert. Dieser Funke sprang auch auf die Zuhörer über und die Darbietung und das Werk wurden mit viel Applaus gewürdigt. Eine Zugabe wurde herbeigeklatscht. Und unsere Band setzte mit „Murphys Gesetz“ von Roger Cicero und Benni Jud (Gesang) den Schlusspunkt des Konzertes. Den vielen Zuhörern hatte das Konzert so gut gefallen, dass wir MusikerInnen mit „standing ovations“ von der Bühne verabschiedet wurden. Das war ein tolles Gefühl.

Am Ende des Abends verlieh der Präsident der OSU Ed Ray ehrenvoll unserem Bandleader Martin Drechsler den International Achievement Award, mit dem ihm für die langjährige Aufrechterhaltung der musikalischen Verbindung und Freundschaft zwischen den USA und Deutschland gedankt wurde.

Landschaftlich zeichnet sich Oregon durch seine unglaubliche Vielfältigkeit aus – von wüstenartigen Gebieten bei Bend bis hin zu beeindruckenden Wasserfällen und reichhaltiger Vegetation, von sonnenbeschienenen und dabei gewaltig erscheinenden Felsen Smith Rocks bis hin zu schneebedeckten Berggipfeln des Kaskadengebirges. Auch die Pazifikküste, wohin uns noch unser weiterer Weg führte, zeigt mit seinen breiten Sandstränden und steilen Klippen ein weiteres faszinierendes Gesicht Oregons auf.

Als Abschluss der Reise verbrachten wir zwei grandiose Tage in San Francisco, Kalifornien. Durch eine erlebnisreiche Stadtrundfahrt und den Besuch auf Alcatraz konnten wir noch weitere schöne Eindrücke sammeln. Vor allem das hügelige Stadtbild, die Fahrt mit der „cable car“ und die unglaubliche Vielfalt der Kulturen machte San Francisco für uns zu einer außergewöhnlichen Stadt.

Nun schreiben wir Sonntag, den 24. Mai, Schorndorf – und wir sind auf der Rückfahrt und biegen gleich in den Parkplatz des Max-Planck Gymnasiums ein. Wir sind begeistert und glücklich, dass wir jungen Schüler und Schülerinnen einer Schulband die Gelegenheit bekommen haben, solch eine einzigartige Reise mitzuerleben.


Mai 2009
Leonie Gaiser und Ulrike Ilg
(c) 2012 Max-Planck-Gymnasium
Joomla templates by a4joomla