Kampanien-Exkursion 2017

Vom 25. bis zum 30. Juni 2017 begab sich unsere kleine Reisegruppe – bestehend aus der Lateinklasse der 10. Klasse, Frau Gutterer und Frau Müller – zum Abschluss unserer fünf Lateinjahre auf Studienfahrt nach Neapel.

Am Sonntag trafen wir uns alle noch reichlich müde vormittags am Flughafen Stuttgart. Als wir gute zwei Stunden später aus dem Flugzeug in Neapel stiegen, begrüßte uns das warme, subtropische Klima. Nach einer kurzen Fahrt zu unserer Unterkunft, einem idyllischen Bungalowdorf bei Sorrento, wurden erst einmal die Unterkünfte verteilt und der Pool ausgiebig getestet. Den Abend konnte man am Strand bei einem malerischen Sonnenuntergang ausklingen lassen.

Am nächsten Morgen besichtigten wir zuerst den Vesuv. Die von Frau Gutterer ausgelobte Belohnung von einem Eis abends für den, der den Gipfel mit Badekappe erklimmen würde, sicherten sich die Mitglieder der Latein-AG, die trotz der Hitze tapfer bis zum Krater ihre Badekappen aufbehielten. Von oben hatte man eine fantastische Aussicht über den kompletten Golf von Neapel und konnte zudem noch gut die Verläufe der ehemaligen Lavaströme nachvollziehen. Nachmittags schauten wir uns noch Pompeji an und nahmen an einer Führung durch die Ruinen der antiken Stadt teil.

Dienstags fuhren wir per Bus entlang der amalfischen Küste. Wir verstanden aufgrund der wunderschönen Aussicht auf das türkisfarbene Meer sofort, warum diese Straße zur schönsten Küstenstraße der Welt gewählt worden ist. Ein paar dutzend Fotos später kamen wir in Paestum an, einer Ausgrabungsstätte der gleichnamigen Stadt, die aufgrund ihrer Doppeltempel so berühmt ist. Dort besichtigten wir ein Museum, indem es viele historische Funde aus der Römerzeit zu bestaunen gab. Nachmittags ging es für alle noch an den Strand, wo wir ausgiebig im Meer badeten.

Am Mittwoch stand für unsere Reisegruppe die Besichtigung von Neapel an. Wir bekamen eine Stadtführung, in deren Verlauf wir den Dom, das Stadtzentrum und das Nationalmuseum besichtigten. Im Nationalmuseum stießen wir auf viele Exponate, die wir aus unseren Lateinbüchern kannten, es war echt toll, diese im Original zu sehen. Für das Mittagessen und einen ausführlichen Stadtbummel erhielten alle nach der Führung den Nachmittag zur freien Verfügung, sodass jeder die Möglichkeit hatte, frische italienische Pizza oder Pasta zu probieren. Gestärkt und erfrischt ging es dann abends wieder zurück nach Sorrento.

Der Donnerstag beinhaltete für uns die Besichtigung von Herculaneum, einer von Lava verschütteten antiken Stadt, die die Archäologen inmitten einem der Vororte von Neapel gefunden hatten. Die Häuser waren alle sehr gut erhalten und man konnte sich sehr gut das römische Alltagsleben damals vor Augen führen. Vor allem die imposanten Villen und Thermen beeindruckten uns sehr. Nach einer kurzen Mittagspause fuhren wir weiter mit der „Circumvesuviana“, einer Bahnlinie entlang des Golfs von Neapel. Unser zweites Ziel war die Villa Oplontis, eine Sommerresidenz für eine Frau von Kaiser Nero. Die Architektur und die gewaltige Größe waren umwerfend, besonders imponierte uns der riesige Pool, der einem Freibad in nichts nachstehen würde. Gen Abend kehrten wir zurück ins Feriendorf, den letzten Abend genossen wir nochmals in vollen Zügen.

Am Freitag hieß es leider Abschiednehmen, gegen 9:30 Uhr verließen wir Sorrento und machten uns auf den Weg zum Flughafen. Der Rückflug verlief planmäßig und so betraten wir nachmittags ein wenig wehmütig wieder deutschen Boden in Stuttgart.

Wir möchten uns abschließend bei allen für die unvergessliche Zeit in Neapel bedanken, insbesondere bei unseren Lehrerinnen Frau Gutterer und Frau Müller, die Woche werden wir so schnell nicht wieder vergessen!

Ein Bericht von Pius Carbon (Klasse 10a)

(c) 2017 Max-Planck-Gymnasium
Joomla templates by a4joomla