Jugend trainiert für Olympia – Leichtathletik Landesfinale

„One Team – One Dream“. Mit diesem Motto starteten zehn Athletinnen des MPGs, ihr Maskottchen „Max“ und ihre zwei begleitende Lehrerinnen Frau Bay und Frau Büchele am 20. Juli 2016 zum Landesfinale von Jugend trainiert für Olympia -Leichtathletik nach Heilbronn.

Nachdem man in den letzten Jahren immer nur ganz knapp an einem Einzug ins Bundesfinale gescheitert war, setzte man dieses Mal alles daran, den Traum endlich wahr werden zu lassen. Schon beim Einlauf wurde den MPGlerinnen aber klar, dass die Konkurrenz mit mehreren top aufgestellten Sportgymnasien extrem stark war.
Los ging es dann gleich mit dem Speerwurf. Nicht alle drei MPG-Schülerinnen waren hier mit ihren Ergebnissen zufrieden. Aber man versuchte gleich weiter nach vorne zu schauen: Der 800-Meter-Lauf stand an. Unter lauten Anfeuerungsrufen liefen die zwei MPGlerinnen Spitzen-Zeiten.
Mittlerweile hatte das Thermometer dann die 35 Gradmarke geknackt und das Team sammelte seine Kräfte ein wenig im Schatten für das nachfolgende Kugelstoßen. Auch hier waren alle drei Athletinnen sehr erfolgreich und sammelten wertvolle Punkte.

Leider hatte man beim folgenden 100-Meter-Sprint großes Pech. Während die zwei anderen Läufe bei optimalen Bedingungen stattfanden, hatten unsere Sprinterinnen beim dritten Lauf extrem starken Gegenwind, wodurch sie nicht ganz an ihre sonstigen Zeiten herankommen konnten.
Doch die MPGlerinnen ließen sich davon nicht unterkriegen – im Gegenteil. Im Weitsprung bewiesen man nochmal sein Können und stellte neue persönliche Bestleistungen auf.
Mit Hilfe hoch professioneller Videoanalysen konnte man dann auch noch beim Hochsprung an sein sonstiges Leistungsniveau anknüpfen und erfolgreich die Einzeldisziplinen abschließen.
Zuletzt fand die 4x100-Meter-Staffel statt. Diese hatte man eine Woche zuvor bei strömendem Regen extra geübt und somit war es kein Wunder, dass die vier Läuferinnen zusammen eine super Zeit liefen und als Zweite ins Ziel kamen.
Trotz allen Anstrengungen reichte es aber auch dieses Jahr leider nicht für den Einzug ins Bundesfinale. Mit 7353 Punkten sicherte man sich einen dritten Platz auf dem Treppchen hinter den Gymnasien aus Karlsruhe und Dußlingen. Gemäß dem Zitat von Dirk Nowitzki „Wenn du alles gibst, kannst du dir nichts vorwerfen“ dürfen die Athletinnen aber trotzdem sehr stolz auf ihre Leistung sein und hatten sich die abschließende Wasserschlacht völlig verdient.
Für das MPG am Start waren: H. Andelfinger, S. Rieth, S. Thon, S. von Mallinckrodt, C. Messner, A. Karipidou, M. Recknagel, A. Röckle, M. Weise, J. Lutze

(c) 2012 Max-Planck-Gymnasium
Joomla templates by a4joomla