Sprachreise: Barcelona

Am Montag, 30. Mai 2016, begann unsere Sprachreise nach Barcelona. Die 24 Schüler der Klassen 10a, b, c und d des Max-Planck-Gymnasiums, begleitet von Frau Dannenmann und Frau Neuberger, flogen um 6.36 Uhr vom Stuttgarter Flughafen los. Übermüdet von der kurzen Nacht ruhten wir uns im Flugzeug aus, bis wir nach zwei Stunden in Barcelona landeten. Nun fuhren wir mit dem Zug in die Stadt zum Hauptbahnhof Sants.

Von dort aus ging es mit der Metro weiter zu unserem täglichen Treffpunkt an der Metrostation Poblenou. Hier trafen wir auf unsere Gastfamilien. Wir wurden in Kleingruppen, die wir vor dem Abflug gebildet hatten, aufgeteilt und gingen mit in die jeweilige Familie, um unser Gepäck abzustellen. Danach ging es mit der Metro wieder zurück zur Station Poblenou, wo wir uns trafen, um mit dem Programm zu beginnen. Als Erstes fuhren wir mit der Metro zur Station Plaça Catalunya. Hier besprachen wir das Programm, welches eine Stadtrallye in der Innenstadt vorsah, in der wir zu dritt oder viert die Umgebung erkundeten und einen Fragebogen ausfüllen sollten. Nach etwa drei Stunden trafen wir uns am Zielort. Nach der Auswertung des Bogens bekamen die drei Siegergruppen mit den meisten richtigen Antworten eine Kleinigkeit von den Lehrerinnen. Der Preis bestand aus spanischen Spezialitäten, die wir dann auch probierten. Anschließend hatten wir bis zum Abend Freizeit, die wir alle in der berühmten Einkaufsstraße, „Las Ramblas“, verbrachten. Mit dem bekannten Obstmarkt, Sehenswürdigkeiten und den vielen Läden ging die Zeit sehr schnell vorbei. Nach einem weiteren Treffen bei der Station Poblenou kehrte jede Kleingruppe zurück in ihre Familie.

Am zweiten Tag stand das Museum Dalís auf dem Programm. Der bekannte Künstler des Surrealismus stammte aus Barcelona. Hierfür mussten wir zwei Stunden mit dem Zug nach Figueres fahren. Als wir ankamen, besichtigten wir einen Markt, der ausschließlich regionales Obst und Gemüse verkaufte. Danach ging es weiter in eine typische Tapasbar, wo wir leckere Tapas verkosteten. Anschließend folgte das Museum mit zahlreichen verrückten und beeindruckenden Werken von Dalí. Zurück in Barcelona hatten wir wieder Freizeit, um die Stadt zu erkunden oder das bekannte Fußballstadion Camp Nou zu besuchen.

Der dritte Tag begann um 9 Uhr mit der Sprachschule. Dort waren wir in kleine Lerngruppen aufgeteilt. Der Unterricht endete um 13.30 Uhr. Mit zwei Pausen und motivierenden Sprachlehrerinnen ging auch dieser Teil wieder viel zu schnell vorbei. Nach der Schule machten wir uns auf den Weg zum Hausberg Barcelonas, dem Montjüic. Dieser ist eine Art Erlebnisberg mit verschiedenen Parks, Museen und Aussichtsplätzen, von denen aus man ganz Barcelona und vor allem die Häfen im Blick hatte. Nachdem wir viele tolle Fotos gemacht hatten, liefen wir den Berg hinab zum Hafen und schließlich an der Strandpromenade entlang zum langen Sandstrand. Hier hatten wir kurz Zeit zum Essen oder Bummeln. Später trafen wir uns wieder mit allen, um in gemeinsamer Runde ausgestreckt im Sand weitere Referate zu halten. Nachdem wir das erfrischende Wasser sowie die Sonne ausreichend genossen hatten, kehrten wir glücklich und erschöpft in unsere Gastfamilien zurück.

Der nächste Morgen begann wieder in der Sprachschule. Um 14.00 Uhr fuhren wir schließlich mit der Metro zur wohl bekanntesten Kirche Barcelonas. Antonio Gaudís Kunstwerk war bei der Ankunft schon sehr beeindruckend. Nach großem Staunen über die Außenfassade setzte sich dieses mit der Führung im Innenraum fort. Die Struktur soll einen Wald mit Bäumen imitieren und möglichst naturgetreue Formen aufweisen, was mehr als außergewöhnlich ist. Die Kathedrale ist allerdings noch im Bau, da ihr noch Türme und ein Haupteingang fehlen. Nach der Besichtigung machten wir uns auf den Weg zu einer weiteren Sehenswürdigkeit: Der Park Güell, der ebenfalls von Gaudí stammt und in dem sich auch sein späteres Wohnhaus befindet, ist auf einem gegenüberliegenden Berg zum Montjüic, von dem aus man ebenfalls eine gute Aussicht auf die Stadt hat. Nach einigen Gruppenbildern verließen wir den Park, um zurück zur Innenstadt zu fahren, wo wir uns noch die bekannten Häuser Casa Milà (La Pedrera) und Casa Batlló ansahen. Am letzten Abend unserer Sprachreise trafen wir uns an der Metrostation Sagrada Familia, um gemeinsam in der Avinguda Gaudí Paella zu essen. Dieses spanische Gericht war für alle der krönende Abschluss einer einzigartigen Woche und leider ging somit der letzte Abend auch viel zu schnell zu Ende. Wir gingen ein letztes Mal in die Gastfamilie und packten dann die Koffer, da es am nächsten Morgen erneut früh los gehen sollte.

Um 5.45 Uhr trafen wir uns ein letztes Mal bei Poblenou, um die Heimreise anzutreten. Mit der Metro und anschließend dem Zug gelangten wir zum Flughafen, wo wir um 9.05 Uhr abflogen. Dank der guten Planung und dem abwechslungsreichen Programm wurde die Barcelona-Sprachreise für viele das Highlight des Schuljahres 2016. Wir bedanken uns hiermit recht herzlich bei der Schule, die uns diese Erfahrung ermöglicht hat, aber vor allem natürlich bei Frau Dannenmann und Frau Neuberger, die die Reise so lehrreich und aufregend gestalteten.

 Leonie Österle (Klasse 10)

 

Video von Niki Karipidou

(c) 2012 Max-Planck-Gymnasium
Joomla templates by a4joomla