RoboRace

Wie jedes Jahr startete das MPG beim RoboRace, der von der Uni Stuttgart alljährlich veranstaltet wird.

Bei der Veranstaltung geht es darum, einen LEGO Mindstorms Roboter eine vorgegebene Aufgabe meistern zu lassen. Die diesjährige Herausforderung besteht darin, den Mindstorm an einer schwarzen Linie entlang fahren zu lassen. Gleichzeitig muss er einem vorausfahrenden Roboter mit vorgegebenem Bewegungsprofil folgen.

Die Aufgabe ist angelehnt an die Realität und wird einen entscheidenden Beitrag für die Automobilindustrie zum Thema Umweltschutz und Ressourcenschonung liefern.

Die Schwierigkeit besteht darin, den optimalen Weg zwischen Geschwindigkeit und Genauigkeit zu finden. Wir gingen dieses Jahr mit zwei Teams an den Start. Auf der einen Seite der Evil Robo Squad, bestehend aus Nico Michel, Alexander Harner, Tobias Würschum, Florian Winniger und Daniel Kah. Direkter Konkurrent ist das Team Happy Hippo mit Ilya Kozlov, Vincent Uhse, Fabian Schuh und Manuel Szedlak.

Die erste Hürde stellte der Ultraschallsensor dar, dessen Programmblock erst nach längerem Suchen auf der Lego-Homepage heruntergeladen werden musste und einige nervenzerreibende Stunden mit sich brachte.

Nachdem dieses Problem aus der Welt geschafft war, konnten wir total relaxed in die Qualifikation starten.  Leider stellten sich leichte technische Probleme dem Team Happy Hippo in den Weg. Doch auch diese ließen sich in kürzester Zeit, mit kleiner Unterstützung des Evil Robo Squads, beheben.  Somit schafften beide MPG-Teams den Durchlauf in der vorgegebenen Zeit und konnten zuversichtlich in die Zukunft schauen.

Denn die Zukunft begann nach unserer Berlinfahrt mit der Vorrunde. Der Evil Robo Squad musste in der Mittagspause noch gravierende Änderungen an seiner Programmstruktur ändern, ehe es mit der Bahn nach Stuttgart ging. Dort angekommen, lieferten sich die ersten Teams schon harte Rennen und es bot sich eine Vielzahl an Lösungsmöglichkeiten. Auch sehr kreative Roboter mit Flügeln oder gar einem Propeller wurden präsentiert. Nachdem die MPG Happy Hippos leider mit einem Crash und somit einem ungültigen Lauf in den Wettbewerb starteten, musste der Evil Robo Squad nachlegen.  Doch die Nervosität war auch bei ihrem Roboter zu spüren, der nach gelungenen Testläufen im ersten Lauf eine Pirouette hinlegte. Die 15-minütige Pause wurde von Vielen zum Überdenken ihrer Programmlogik verwendet. Während die Happy Hippos mit einem Standard-Linienprogramm versuchten auf eine gültige Wertung zu kommen, verließ sich der Evil Robo Squad auf das alt bewährte Programm. Erstaunlicherweise verbesserte sich die Konkurrenz enorm im Vergleich zum ersten Lauf. Auch die MPG Happy Hippos konnten mit ihrem Programm erfolgreich punkten, fielen aber aufgrund der harten Kokurrenz aus der Wertung. Auch der Evil Robo Squad schied durch krummes Fahren des Führungsfahrzeugs aus. So schafften beide Teams leider nicht den direkten Sprung in die Finalrunde und müssen auf die Entscheidung der Jury, die den Lucky Loser bestimmt hoffen. Alles in allem war es aber wieder eine schöne Erfahrung, sich mit anderen Technikbegeisterten zu messen.  Da beide Teams ab nächstem Jahr nicht mehr für das MPG antreten werden können, hoffen wir, dass sich einige junge kluge Köpfe finden werden, um das MPG im Wettbewerb zu vertreten.

Nähere Informationen zum RoboRace, sowie ein ausführliches Ereignistagebuch des Teams Evil Robo Squad können sie auf deren Website finden:

www.mpg-online.de/index.php/roborace

(c) 2012 Max-Planck-Gymnasium
Joomla templates by a4joomla